Geschichte

Geschichte: Steinzeitsnack und antike Knabberei

Pistazien begleiten uns vermutlich schon seit der späten Steinzeit: Archäologische Funde deuten darauf hin, dass Menschen seit ca. 7.000 v. Chr. Pistazien sammelten und nutzten. Ursprünglich im Nahen Osten heimisch, verbreiteten sich die blühenden Nussbäume von dort aus im Mittelmeergebiet und wurden schon in der Antike gezielt angebaut.

Es war einmal ... Legenden rund um die Nuss

Die beliebte Delikatesse sorgte schon in der Antike für Legenden: So soll die berühmte Königin von Saba die Nuss zur ausschließlich königlichen Frucht ernannt und dem Volk verboten haben, Pistazien für den eigenen Verzehr anzubauen. Auch gibt es Berichte, dass andere antike Könige wie die babylonische Nebukadnezzar-Dynastie Pistazien in ihren Gärten pflanzen ließen. Im 1. Jhdt. v. Chr. wurde laut Plinius die Pistazie vom römischen Konsul Lucius Vitellius in Rom eingeführt. Der Siegeszug der köstlichen Nuss konnte beginnen.

Infos zu Nährwertangaben

Die Pistazie - eine internationale Karriere

Zweig eines Pistazienbaums

Heute werden die knackigen Nüsse auch in anderen subtropischen Gebieten und in Kalifornien kultiviert.

Färben, reisen, handeln – die Frucht für alle Fälle

Schon früh wurden Pistazien als Färbemittel verwendet und noch heute werden mit ihren Farbstoffen in Indien Textilien gefärbt. Aufgrund ihres hohen Nährwertgehalts und der langen Haltbarkeit war sie von jeher bei Reisenden und Händlern beliebt und wurde als begehrtes Handelsgut über die antike Seidenstraße von Asien nach Europa gebracht.

Anfänge der amerikanischen Pistazienindustrie

Im späten 19. Jahrhundert gelangten Pistazien in die USA, wo sie 50 Jahre später zum beliebten Snack wurden. Mitverantwortlich dafür war William Whitehouse: 1930 schmuggelte der Züchter 9 kg Pistazien aus dem Iran ins kalifornische Chico und revolutionierte mit der Züchtung der Kerman-Pistazie die amerikanische Pistazienindustrie. Inzwischen werden in Kalifornien ungefähr 98% aller Pistazien der USA produziert.

Das kalifornische Pistazienwunder

Maschinelle Verarbeitung der Pistazien nach der Ernte in Kalifornien

Kalifornien ist heute der weltweit zweitgrößte Pistazienproduzent mit mehr als 50.000 Hektar Pistazienplantagen und einer Produktion von mehr als 200.000 Tonnen Pistazien im Jahr.